Programmänderung am 31.Mai 2015 zum Saisonabschluß der Konzertreihe Auftakt

Percussion und Streichquartett statt Klavierquintett

31.05.2015 | 11:00 Uhr | Schloss Ettersburg | Gewehrsaal
Im Rahmen des Pfingst.Festivals

Alexej Gerassimez, Percussion
Klenke Quartett

Der Kammermusikverein Weimar e.V. muß auf Programmänderung aufmerksam machen: Aus Krankheitsgründen war der Pianist Matthias Kirschnereit gezwungen, sein Engagement abzusagen. Umso mehr freut es uns, mit einer überaus spannenden Alternative aufwarten zu können: Zu den hochkarätigen Kammermusikpartnern des Klenke Quartetts zählt seit Kurzem Alexej Aljoscha Gerassimez, einer der führenden Schlagzeugsolisten seiner Generation. Das gerade gemeinsam erarbeitete Programm für Schlaginstrumente und Streichquartett lebt von spannenden klanglichen Kontrasten und ebenso überraschenden Berührungspunkten der gegensätzlichen Instrumentengruppen.

Der erste Teil des Konzerts steht ganz im Zeichen dieser Gegensätzlichkeit. Mit Musik von Johann Sebastian Bach und zwei Eigenkompositionen entführt Alexej Gerassimez die Zuhörer in die virtuose Klangwelt von Marimbaphon und Trommel. Klassisches Streichquartett bildet den Gegenpart – mit Franz Schuberts Quartett C-Dur D46 von 1813 steht ein Werk aus der in diesen Tagen beim Label »Genuin« erscheinenden Schubert-CD des Klenke Quartetts auf dem Programm.

Aus diesen Antithesen der einander fremden Instrumente wird im zweiten Teil des Konzertes eine überraschende Klangsynthese gewonnen – mit „V5“, einem Werk des israelischen Komponisten Lior Navok (*1971), dessen Musik auf Opernbühnen und in Konzertsälen weltweit Erfolge feiert. Die Komposition für Vibraphon und Streichquartett entrückt in ein impressionistisches Klanggewebe, das den Zuhörer trotz aller Leichtigkeit fest zu umgarnen weiß.

Johann Sebastian Bach
Präludium 1 C-Dur BWV 846 für Marimbaphon

Franz Schubert
Streichquartett C-Dur D46

Alexej Gerassimez
»Eravie« für Marimbaphon
»Asventuras« für Kleine Trommel

 ***

Javier Alvarez
»Temazcal« für Maracas

Lior Navok
»V5« für Vibraphon und Streichquartett

Zurück